Zu den Inhalten springen
St. Anna Hospital
St. Elisabeth Gruppe
HomeHome
News

04.04.2022

Endlich wieder beschwerdefrei Schlucken – Schonende Behandlung von Achalasie im St. Anna Hospital

Dr. Viktor Rempel, Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie des St. Anna Hospital Herne während einer POEM: Mit gezielten Schnitten wird ein Tunnel bis zum Magen geschnitten.

Achalasie – eine Krankheit, die nur selten vorkommt, aber unter der Betroffene stark leiden. Es handelt sich dabei um eine Verengung des Schließmuskels am Übergang von der Speiseröhre in den Magen. Aufgrund dieser Verengung können Speisen nur schwer oder teilweise gar nicht in den Magen gelangen. Für Patienten mit Achalasie ist es nun möglich mit Hilfe eines Endoskops besonders schonend behandelt zu werden – bei dem Behandlungsverfahren handelt es sich um die sogenannte Perorale Endoskopische Myotomie (POEM). Dies ist ein komplexes Verfahren, das viel Expertise benötigt.

„Die Patienten möchten wieder ohne Probleme essen können ohne ständig mit Wasser nachspülen zu müssen, unter Mundgeruch zu leiden oder sogar Essensreste wieder aufzustoßen“, beschreibt Dr. Viktor Rempel, Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie des St. Anna Hospital Herne, die Symptome unter denen die Betroffenen leiden. Achalasie muss nicht operiert werden, um die Patienten von den Symptomen zu befreien. Die Problematik bei den meisten Behandlungen liegt jedoch darin, dass die weniger invasiven Methoden – wie die Behandlung mit Botox – häufig nur für eine absehbare Zeit helfen. Das Wiederauftreten der Symptome ist keine Seltenheit. Anders ist das bei der POEM, denn dieses Verfahren wirkt bei den meisten Patienten langfristig. „Die Methode wird aufgrund der kleinen Anzahl an Betroffenen nur selten in Deutschland durchgeführt. Da wir aber bei ähnlichen Methoden schon viel Erfahrung sammeln konnten, können wir unseren Patienten dieses komplexe Verfahren anbieten“, erklärt Dr. Viktor Rempel.

Durchführung der POEM

Das Ziel der POEM-Methode ist es, den Ringmuskel unterhalb der Schleimhaut der Speiseröhre zu durchtrennen und so den Muskel erschlaffen zu lassen. Denn sobald der Ringmuskel mit der Methode gezwungen wurde, sich zu entspannen, verschwinden die Symptome beinahe gänzlich. Der gesamte Eingriff dauert etwa eine Stunde. Auch die Genesungszeit nach einer POEM ist sehr kurz. Die behandelten Personen merken schnell eine Verbesserung ihres Zustandes und können in der Regel nach fünf Tagen entlassen werden.

G-POEM

Abgeleitet von der eben beschriebenen Methode wird im St. Anna Hospital Herne auch die sogenannte G-POEM – Gastric Perorale Endoskopische Myotomie – durchgeführt. Damit werden Patienten behandelt, die unter Störungen des Magenausgangs leiden. Die G-POEM wird genau wie die POEM durchgeführt, lediglich am Magenausgang zum Darm statt am Mageneingang.

< Zurück zur Übersicht
© St. Anna Hospital | Impressum | . Datenschutz | . Datenschutz­einstellungen anpassen.